Wilst du lieber recht haben oder glücklich sein

Gewaltfrei Glücklich

Gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall Rosenberg - Seminare in Berlin und Brandenburg


Bali2009-2277.jpg

BlumenundAngelika_017.JPG

Bali2009_020.JPG

Blumen09_113.JPG

Blumen09_185.JPG

Blumen09_202.JPG

Blumen09_155.JPG

Blumen09_225.JPG

BlumenundAngelika_014.JPG

DSC_0120.JPG

Bali2009_594.JPG

Blumen09_126.JPG

Blumen09_210.JPG

Bali2009_839.JPG

DSC_0004.JPG

DSC_0009.JPG

Bali2009_604.JPG

DSC_0571.JPG

Bali2009_593.JPG

Blumen09_228.JPG

Bali2009_612.JPG

Blumen09_208.JPG

DSC_0017.JPG

DSC_0020.JPG

3_014.JPG

Bali2009_432.JPG

MiraLinaBlumen_025.JPG

Fr

Bali2009_1200.JPG

BeateJ

DSC_0021.JPG

Bali2009_438.JPG

3_057.JPG

Bali2009_1215.JPG

Blumen09_094.JPG

Blumen09_097.JPG

Blumen09_098.JPG

Bali2009-018.jpg

Texte, Gedichte und Zitate, die uns inspirieren und uns etwas bedeuten

Momo konnte so zuhören, dass dummen Leuten plötzlich sehr gescheite Gedanken kamen. Nicht etwa, weil sie etwas sagte oder fragte, was den anderen auf solche Gedanken brachte – nein, sie saß nur da und hörte einfach zu, mit aller Aufmerksamkeit und aller Anteilnahme. Dabei schaute sie den anderen mit ihren großen, dunklen Augen an, und der Betreffende fühlte, wie in ihm plötzlich Gedanken auftauchten, von denen er nie geahnt hatte, dass sie in ihm steckten.
Und wenn jemand meinte, sein Leben sei ganz verfehlt und bedeutungslos und er selbst nur irgendeiner unter Millionen, einer, auf denen es überhaupt nicht ankommt, und er ebenso schnell ersetzt werden kann wie ein kaputter Topf – und er ging hin und erzählte das alles der kleinen Momo, dann wurde ihm, noch während er redete, auf geheimnisvolle Weise klar, dass er sich gründlich irrte, dass es ihn, genauso wie er war, unter allen Menschen nur ein einziges Mal gab und dass er deshalb auf seine besondere Weise für die Welt wichtig war.
So konnte Momo zuhören!"
Michael Ende

"Die Art von Hoffnung, an die ich oft denke ... verstehe ich vor allem als einen Geisteszustand, nicht als einen Zustand der Welt. Entweder tragen wir Hoffnung in uns oder nicht. Das ist eine Dimension der Seele. Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgehen wird, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn macht, egal wie es ausgeht."
Vaclav Havel - Ehemaliger Präsident der Tschecheslowakei

"Die wirkliche Essenz des Lebens ist in deinem Innern. Schon in diesem Augenblick kannst du dich nach innen wenden, nach innen schauen. Verehrung ist unnötig, Gebete sind unnötig. Alles was nötig ist, ist eine stille Reise in dein eigenes Sein. Ich nenne es Meditation, eine stille Wallfahrt in dein eigenes Sein. Und in dem Moment, in dem du deine eigene Mitte gefunden hast, hast du das Zentrum der ganzen Existenz gefunden." Osho

"Ich glaube, dass jetzt der Moment ist, an dem die Menschheit zu ihrem vollen Potential aufsteigen kann. Wir haben uns jetzt die grösste Herausforderung geschaffen, der wir jemals gegenüber standen. Und das bedeutet, dass wir die Gelegenheit sind und haben, die sinnvollsten Leben zu leben, die jemals gelebt wurden."
David Ulansey

"... Gelingt es uns jedoch, mit unseren Ängsten Freundschaft zu schließen, sie an Tageslicht zu holen und mit Intensität und Mitgefühl zu erforschen, können sie transformatorisch wirken - sie können uns zu tiefer Empfindsamkeit und Selbstannahme führen."
" Es sind unsere unerkannten und beiseite geschobenen Ängste, die unser Herz für die Liebe verschließen - der Liebe für uns und für andere."
Thomas Trobe Krishnananda

"Schau nach links und rechts. Schau dir die tollen Menschen an, die jetzt gerade um dich sind. Wir brauchen keinen Helden auf weissem Pferd. Wir sind die Menschen, auf die wir gewartet haben. Du hast in dir schon genug Liebe, um diesen Planeten zu retten."
Van Jones

Die meisten Menschen verwechseln das Jetzt mit dem, was im Jetzt geschieht, aber so ist es nicht. Das Jetzt ist etwas Tieferes als das, was darin geschieht. Es ist der Raum, in dem es geschieht.
Verwechsle also nicht den Inhalt dieses Augenblicks mit dem Jetzt. Das Jetzt ist umfassender als alles, was es enthalten könnte.
Eckhard Tolle

"Ich ging in die Wälter, weil ich bewusst leben wollte.
 Ich wollte das Dasein auskosten. Ich wollte das Mark des Lebens einsaugen!
 Und alles fortwerfen, das kein Leben barg, um nicht an meinem Todestag
 Innezuwerden, dass ich nie gelebt hatte."
David Henry Thoreau

Ich habe gewissermaßen eine Wäscheleine gespannt vom Traum zur Wirklichkeit.
es gibt natürlich immer mehr als genug Leute, die mir klarmachen, das man an einen
Traum keine Wäscheleine festknoten kann. Und tatsächlich stürzt alles, was ich daran
aufhänge, regelmäßig auf mich hinunter, und dann falle ich quietschvergnügt auf  Bauch
denn ich weiß, dass nur im Chaos wie Pfingstblumen die Lieder blühen.
Herman van Veen

Die Einladung" von Oriah Mountain Dreamer

Es interessiert mich nicht, womit du dein Geld verdienst.
Ich will wissen, wonach du dich sehnst und ob du die
Erfüllung deines Herzenswunsch zu träumen wagst.

Es interessiert mich nicht, wie alt du bist.
Ich will wissen, ob du es riskierst, dich zum Narren
zu machen, auf deiner Suche nach Liebe, nach deinem Traum,
nach dem Abenteuer des Lebens.

Es interessiert mich nicht, welche Planeten ein Quadrat zu deinem
Mond bilden.
Ich will wissen, ob du deinem Leid auf den Grund gegangen bist
und ob dich die Ungerechtigkeiten des Lebens geöffnet haben, oder
du dich klein machst und verschließt, um dich vor neuen Verletzungen
zu schützen.

Ich will wissen, ob du Schmerz - meinen oder deinen eigenen -
ertragen kannst, ohne ihn zu verstecken zu bemänteln oder zu lindern.

Ich will wissen, ob du Freude - meine oder deine eigene - aushalten,
dich hemmungslos dem Tanz hingeben und jede Faser deines
Körpers von Ekstase erbeben lassen kannst, ohne an Vorsicht und
Vernunft zu appellieren oder an die Begrenztheit des Menschseins
zu denken.

Es interessiert mich nicht, ob das, was du mir erzählst, wahr ist.
Ich will wissen, ob du andere enttäuschen kannst, um dir selbst
treu zu bleiben; ob du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst,
um deine eigene Seele nicht zu verraten; ob du treulos sein kannst,
um vertrauenswürdig zu bleiben.

Ich will wissen, ob du die Schönheit des Alltäglichen erkennen kannst,
selbst wenn sie nicht immer angenehm ist und ob ihre
Allgegenwärtigkeit die Quelle ist, aus der du die Kraft zum Leben schöpfst.

Ich will wissen, ob du mit Unzulänglichkeit leben kannst - meiner
und deiner eigenen - und immer noch am Seeufer stehst und der
silbrigen Scheibe des Vollmonds ein uneingeschränktes "Ja" zurufst.

Es interessiert mich nicht, wo du wohnst oder wie reich du bist.
Ich will wissen, ob du nach einer kummervoll durchwachten Nacht
zermürbt und müde bis auf die Knochen aufstehen kannst, um
das Notwendige zu tun, damit deine Kinder versorgt sind.

Es interessiert mich nicht, wen du kennst oder wie du hierher
gekommen bist. Ich will wissen, ob du inmitten des Feuers
bei mir ausharren wirst, ohne zurückzuweichen.

Es interessiert mich nicht, wo oder was oder mit wem du studiert
hast. Ich will wissen, was dich von innen heraus trägt, wenn
alles andere wegbricht.

Ich will wissen, ob du mit dir selbst allein sein kannst und ob du
den, der dir in solch einsamen Momenten deines Lebens
Gesellschaft leistet, wirklich magst.

_______________________________________________________________

"Die Fähigkeit, allein zu sein, ist die Fähigkeit zu lieben. Es mag für dich paradox klingen, ist es aber nicht. Es ist eine existentielle Wahrheit; nur diejenigen, die fähig sind, allein zu sein, sind fähig zu lieben, zu teilen und zum Innersten des anderen vorzudringen - ohne Besitzstreben, ohne vom anderen abhängig zu werden, weil sie nicht süchtig nach dem anderen sind." Osho

_______________________________________________________________

Anleitung zum guten Leben

Laß dich fallen,
lerne Schlangen beobachten,
pflanze unmögliche Gärten.
Lade jemanden
Gefährlichen zum Tee ein,
mache kleine Zeichen,
die "Ja" sagen und
verteile sie überall in deinem Haus.
Werde ein Freund von
Freiheit und Unsicherheit.
Freue dich auf Träume.
Weine bei Kinofilmen,
schaukle so hoch du kannst
mit deiner Schaukel bei Mondlicht.
Pflege verschiedene Stimmungen,
verweigere "verantwortlich zu sein",
tue es aus Liebe.
Glaube an Zauberei,
lache eine Menge,
bade im Mondlicht.
Träume wilde phantasievolle Träume,
zeichne auf die Wände.
Lies jeden Tag.
Stell dir vor,
du wärst verzaubert,
kichere mit Kindern,
höre alten Leuten zu.
Spiele mit allem,
unterhalte das Kind in dir,
du bist unschuldig,
baue eine Burg aus Decken,
werde naß,
umarme Bäume,
schreibe Liebesbriefe.
(Joseph Beuys? ist umstritten)

_______________________________________________________________

Als ich mich wirklich zu lieben begann

Als ich mich wirklich zu lieben begann, habe ich verstanden,
dass ich immer und bei jeder Gelegenheit, zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
und das alles, was geschieht richtig ist. Von da an konnte ich ruhig sein.
Heute weiß ich, das nennt sich "SELBSTACHTUNG":

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen,
dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnungen für mich sind, gegen meine
eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das nennt man "AUTHENTISCH-SEIN":

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden,
wie es jemand wirklich beschämt, ihm meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste,
dass die Zeit nicht reif war, auch wenn ich selbst dieser Mensch war.
Heute weiß ich, das nennt man "RESPEKT".

Als ich mich wirklich zu lieben begann, habe ich aufgehört mich nach einem anderen
Leben zu sehnen und konnte sehen, das alles um mich herum eine Aufforderung zum
wachsen war. Heute weiß ich, das nennt man "REIFE".

Als ich mich selbst wirklich zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit
zu berauben. Und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen.
Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude bereitet, was ich liebe und mein Herz
zum singen bringt, auf meine Art und Weise und in meinem Tempo.
Heute weiß ich, das nennt man "EHRLICHKEIT".

Als ich mich selbst wirklich zu lieben begann, habe ich mich von allem befreit,
was nicht gut für mich war. Von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von Allem
was mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das "GESUNDEN EGOISMUS". Aber heute weiß ich das ist "SELBSTLIEBE":

Als ich mich wirklich zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer Recht haben zu wollen.
So habe ich mich weniger geirrt. Heute habe ich erkannt, das nennt man "EINFACH-NUR-SEIN".

Als ich mich selbst wirklich zu lieben begann, habe ich mich geweigert weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen. Jetzt lebe ich nur mehr in diesem Augenblick wo ALLES stattfindet. So lebe ich heute jeden Fag und nenne es "VOLLKOMMENHEIT".

Als ich mich wirklich zu lieben begann, da erkannte ich, dass mich mein Denken armselig und krank machen kann. Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, bekam mein Verstand
einen wichtigen Partner. Diese Verbindung nenne ich heute "HERZENSWEISHEIT".

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten, denn sogar Sterne knallen manchmal aneinander und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich, DAS IST das Leben!

(diese Worte schrieb Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag am 16. April 1959)
_____________________________________________________________

"Eine andere Welt ist nicht nur möglich, sie ist bereits auf dem Weg. An einem ruhigen
Tag kann ich sie atmen hören."  Arundhati Roy

"Es gibt nur eine grundlegende Angst. Die Angst, sich selbst zu verlieren. Es mag um den Tod gehen oder um die Liebe, aber die Angst ist dieselbe, du fürchtest, dich selbst zu verlieren. Und das Seltsamste daran ist, dass nur jene Menschen fürchten, sich selbst zu verlieren, die sich selbst nicht haben. Die sich selbst haben, fürchten sich nicht." Osho

Wer ohne Stolz ist, ist unverwundbar. Peter Hoeg

Etwas in uns ist vom Verstreichen der Zeit unberührt  - das Ich und Transzendenz sind gleichzeitig da, in derselben Erfahrung, aber die Erfahrung dieser Aspekte ist jeweils unterschiedlich: Du siehst den Baum als Baum, und zugleich, wenn du die Augen weich werden lässt, siehst du die Ewigkeit durch ihn".
Eckhard Tolle

Empathie
Ich bin
Ich bin ich
ich bin auch du
Ich sehe dich ganz, nehme dich wahr bis in alle Tiefen hinein,
bis in deinen Himmel und deine Abgründe
Gedankengefühle, Gefühlsgedanken
empfindsamkeiten
du kannst dich durch mich selbst sehen, Unbekanntes entdecken,
Bekanntes wiedererkennen, Überraschungen erleben
ganz nah bei dir sein
nah an deinem ganz besonderen Ausdruck
lernen mit allem zu sein was ist
ein ja zu finden in dir
ich sag dir nicht, wer du bist oder was du tun sollst, damit es dir besser geht
ich bin einfach da
offen und präsent, fragend - nicht wissend wer du bist
bin da von Herz zu Herz
bewegt, pulsierend
nah am Leben
Tatjana Wolf

Wenn Du der Liebe deines Lebens begegnen möchtest, schau in den Spiegel.”
Byron Katie

"Ich muss mir immer wieder sagen, dass jeder nur für sich selbst verantwortlich ist, sein eigenes Glück zu finden, und dass es überheblich wäre zu meinen, mein Rezept sei das beste von allen. Auf der anderen Seite glaube ich jedoch nicht, dass mich irgendjemand davon überzeugen wird können, dass die Freude, die nur bei einem selbst anfängt und aufhört, auch nur entfernt mit dem Jubel und der Befriedigung verglichen werden kann, die Welt verändern zu wollen."
Gioconda Belli "Verteidigung des Glücks"

Die entscheidende Wende in der Menschheitsgeschichte wird sein,
wenn wir beginnen, durch Ekstase zu lernen statt durch Leiden.
Chris Griscom

ÜBERFLIESSENDE Himmel verschwendeter Sterne prachten über der Kümmernis. Statt in die Kissen, weine hinauf. Hier, an dem weinenden schon, an dem endenden Antlitz,
um sich greifend, beginnt der hinreißende Weltraum. Wer unterbricht, wenn du dort hin drängst, die Strömung? Keiner. Es sei denn, dass du plötzlich ringst mit der gewaltigen Richtung
jener Gestirne nach dir. Atme. Atme das Dunkel der Erde und wieder aufschau! Wieder. Leicht und gesichtslos lehnt sich von oben Tiefe dir an. Das gelöste nachtenthaltne Gesicht giebt dem deinigen Raum.
Rainer Maria Rilke

VOR lauter Lauschen und Staunen sei still, du mein tieftiefes Leben;
dass du weißt, was der Wind dir will,
eh noch die Birken beben.
Und wenn dir einmal das Schweigen sprach,
lass deine Sinne besiegen.
Jedem Hauche gieb dich, gieb nach;
er wird dich lieben und wiegen.
Und dann meine Seele sei weit, sei weit,
dass dir das Leben gelinge,
breite dich wie ein Feierkleid
über die sinnenden Dinge.
Rainer Maria Rilke

The way you listen creates what could be said.
---------

Frieden erfordert etwas weitaus Schwierigeres als Rache oder das bloße Hinhalten der anderen Wange. Er erfordert die Einfühlung mit den Ängsten und unerfüllten Bedürfnissen, die bei den Menschen für den Impuls sorgen, einander anzugreifen.
Marshall Rosenberg

...Wenn du es einfach machst, ohne umzu, einfach, weil es deine Wahrheit ist, dann wirst du vielleicht eine riesige Hilfsorganisation aufbauen, aber du machst es nicht für die Welt - du machst es, weil es die Freude deines Ausdrucks ist.
Thomas Hübl

Diejenigen, die tief lieben und Sorge tragen wollen für das, was sie lieben, entscheiden sich zur Disziplin. Ich habe von meinen Ältesten gelernt, dass Disziplin nicht die Wiederholung einer Routine ist. Wirkliche Disziplin besteht in der Übung, dem gegenwärtigen Moment ständig Aufmerksamkeit zu schenken ...

________________

Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unserer Reaktion. In unserer Reaktion liegen unsere Entwicklung und unsere Freiheit.
Viktor Frankl


Impressum  |  Sitemap  |  suchen  |  © Gewaltfrei Glücklich